Projekt P.F.o.r.t.E. ASH Berlin + Marzahn-Hellersdorf

Offene Pforten und Schlüssel für gelingende Partnerschaften - Rückblick auf die Abschlussveranstaltung des Projekts P.F.o.r.t.E.

Vergrößern: Mitwirkende des Projekts mit Blumenträußen in den Händen
Die P.F.o.r.t.E.-Akteur_innen aus Bezirk und Hochschule beim feierlichen Projektabschluss am 27. Juni 2017 im Audimax der ASH Berlin © Susann Richert

„Das Besondere ist, dass vieles auf einmal so selbstverständlich ist!“, so das Fazit einer der beteiligten Akteur_innen des Projekts P.F.o.r.t.E. (Partnerschaftliche Förderung organisationaler, regionaler und transparenter Entwicklungszusammenarbeit) beim feierlichen Abschluss des Projekts am 27. Juni 2017 nach zweieinhalb Jahren intensiver Arbeit. Herzstück des Tages war die Präsentation von Handlungsempfehlungen mit Ergebnissen des Campus-und-Gemeinwesen-Projektes. Das Programm war getragen vom Miteinander bezirklicher und hochschulischer Akteur_innen. In den Grußworten von Hochschulleitung und Bezirk würdigten der Rektor der ASH Berlin, Prof. Dr. Uwe Bettig und Gordon Lemm, Bezirksstadtrat für Schule, Sport, Jugend und Familie das Projekt als gelungenes Beispiel für die gegenseitige Öffnung von Hochschule und Bezirk, um gesellschaftliche, bezirkliche und fachliche Herausforderungen und Themen gemeinsam zu erörtern und nach Lösungen zu suchen. Dagmar Pohle, Bezirksbürgermeisterin und Beiratsmitglied, die terminlich bedingt an der Abschlussveranstaltung nicht teilnehmen konnte, betonte in ihrer Rückschau in den Handlungsempfehlungen, die Zusammenarbeit schaffe „für beide Seiten vielfältige Impulse über den eigenen Tellerrand zu schauen, Anregungen wissenschaftlicher oder auch ganz praktischer Natur aufzunehmen und in der eigenen Arbeit umzusetzen.“ Prof. Dr. Bettina Völter, Prorektorin für Forschung und Kooperationen, und Stefan Komoß, ehemaliger Bezirksbürgermeister, beleuchteten als Beiratsmitglieder aus hochschulischer und bezirklicher Perspektive, welche Strukturen, Logiken, Bedarfe und Erwartungen bei der Annäherung Beachtung finden sollten.

Nach einer Einführung durch Elène Misbach (wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt), Urte Böhm (wissenschaftliche Mitarbeiterin im Zentrum für Innovation und Qualität in Studium und Lehre – ASH-IQ) und Sabine Bösch (SOS Familienzentrum Berlin) – konnten in einer interaktiven Stöber- und Leserunde die Handlungsempfehlungen und Schlüssel mit Akteur_innen aus dem Projekt diskutiert werden.

Prof. Dr. Heidi Höppner (Physio- und Ergotherapie), Prof. Dr. Oliver Fehren (Soziale Arbeit) und Prof. Dr. Corinna Schmude (Erziehung und Bildung im Kindesalter) führten als professorales Dreier-Team in der Projektleitung moderierend durch die Veranstaltung. Sie dankten für die konstruktive und wertschätzende Zusammenarbeit mit den beteiligten Akteur_ innen aus Lenkungsgruppe und Beirat sowie für den Rückhalt im Bezirksamt und in der Hochschulleitung, und sie würdigten das große Engagement von Elène Misbach und Urte Böhm (ASH IQ).

P.F.o.r.t.E. wurde ermöglicht durch das Programm »Campus und Gemeinwesen« des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft, in dem sechs Hochschulen bundesweit bei der Umsetzung ihrer Strategien für Kooperation sowie zivilgesellschaftlichen Transfer und Dialog gefördert wurden. Unterstützt wurde das Projekt zusätzlich durch den Genossenschaftsfond Marzahn-Hellersdorf. 

Als Printausgabe sind die „Schlüssel für gelingende Partnerschaften zwischen dem Gemeinwesen Marzahn-Hellersdorf und der Alice Salomon Hochschule Berlin – Ergebnisse und Handlungsempfehlungen aus der Arbeit des Campus-und-Gemeinwesen-Projektes P.F.o.r.t.E.“ bei der Projektleitung erhältlich.

Wir wünschen uns, dass die Ergebnisse aus dem Projekt verlässlich und nachhaltig für die weitere Kooperation zwischen Hochschule und Gemeinwesen genutzt werden.

 

Kurzinformation
Projekttitel
: P.F.o.r.t.E. – Partnerschaftliche Förderung organisationaler, regionaler und transparenter Entwicklungszusammenarbeit
Projektlaufzeit: 01.02. 2015- 31.01.2017 (verlängert bis 31.07.2017)
Projektleiter_innen:
Prof. Dr. Oliver Fehren, Prof. Dr. Heidi Höppner, Prof. Dr. Corinna Schmude
Wissenschaftliche Mitarbeiterin:
Elène Misbach
Förderer: Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft
Kontaktpersonen in der ASH Berlin:
Prof. Dr. Oliver Fehren fehren@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu
Elène Misbach: misbach@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu
Lenkungsgruppe:
Urte Böhm, ASH-IQ – Zentrum für Innovation und Qualität in Studium und Lehre an der ASH Berlin; Sabine Bösch, SOS-Familienzentrum Berlin; Prof. Dr. Oliver Fehren, ASH Berlin; Dr. Jochen Gollbach, Leiter der Freiwilligenagentur Marzahn-Hellersdorf; Prof. Dr. Heidi Höppner, ASH Berlin; Gabriele Kokel, Förderung und Gestaltung Hellersdorf-Nord – Jugendamt Marzahn-Hellersdorf; Elène Misbach, ASH Berlin, Wissenschaftliche Mitarbeiterin P.F.o.r.t.E.; Prof. Dr. Corinna Schmude, ASH Berlin; Barbara Schünke, Koordinatorin der Jugendarbeit Marzahn NordWest (bis Oktober 2016); Yvonne Vedder, Selbsthilfe-, Kontakt- und Beratungsstelle Marzahn-Hellersdorf sowie Projekt AMAL – Hilfen für Geflüchtete; Irina Warkentin, Quartiersmanagement Hellersdorfer Promenade
Beirat:
Dr. Elke Herden, S.T.E.R.N. Gesellschaft der behutsamen Stadterneuerung mbH; Stefan Komoß, Bezirksbürgermeister Marzahn-Hellersdorf (bis November 2016); Dagmar Pohle, Bezirksbürgermeisterin Marzahn-Hellersdorf (seit November 2016), stellvertretende Bezirksbürgermeisterin und Bezirksstadträtin für Gesundheit und Soziales (bis November 2016); Heiko Tille, Leiter des Jugendamts Marzahn-Hellersdorf; Carsten Unbehaun, Evangelische Kirchengemeinde Berlin-Hellersdorf; André Isensee (bis Juni 2016) und Corinna Meukow (ab Juni 2016), Partnerschaften für Demokratie Hellersdorf und Marzahn; Prof. Dr. Bettina Völter, Prorektorin für Forschung und Kooperationen der ASH Berlin