Studium für Geflüchtete Recht auf Bildung und Teilhabe

Das Pilotprojekt zur Zulassung von Geflüchteten ins Studium ist im Wintersemester 2016/17 gestartet

Vergrößern: Interessierte des Pre-Study Programms stehen in der Lernwerkstatt der ASH Berlin im Rahmen einer Infoveranstaltung und schauen einem Experiment zu
Interessierte des Pre-Study Programms besuchen die Lernwerkstatt der ASH Berlin im Rahmen einer Infoveranstaltung

Die ASH Berlin hat im Sommersemester 2016 ein Pilotprojekt zur Aufnahme von Menschen mit Fluchterfahrung ins Studium gestartet. Im Zuge des Pilotprojekts sollen durch die Implementierung eines studienvorbereitenden Propädeutikums die Barrieren hin zum Studium abgebaut und bedarfsorientierte Unterstützung für Interessierte entwickelt werden. Gemeinsam haben studieninteressierte Menschen mit Fluchterfahrung, Mitarbeiter/-innen und Studierende der ASH Berlin sowie externe Berater/-innen einschlägiger Bildungsinitiativen im Rahmen eines Steuerkreises darüber diskutiert, wie ein solches Programm ausgestaltet werden kann. Mit Erfolg!

Im Oktober 2016 ist das ASH Pre-Study Programm für Menschen mit Fluchterfahrung gestartet und ermöglicht 15 Teilnehmerinnen und Teilnehmern sich im Rahmen des 2-semestrigen Programms auf die Bewerbung fürs reguläre Studium im Wintersemester 2017/18 vorzubereiten. Vor Programmbeginn konnten sich die Interessierten auf den Informationsveranstaltungen in ihren Erstsprachen über die Inhalte und Struktur des ASH Pre-Study Programms informieren. Zudem fanden Einzelberatungen vor Bewerbungsende statt. Um sicherzustellen, dass sich die Bewerber/-innen nach Programmende regulär für ein Studium an der ASH Berlin bewerben können, legten diese ihre Hochschulzugangsberechtigungen aus den Herkunftsstaaten vor. Viele haben bereits ein oder zwei Semester studiert oder waren schon berufstätig, mussten dann aber aufgrund von Krieg und Verfolgung ihr Umfeld verlassen und flüchten. Manche der Teilnehmer/-innen des ASH Pre-Study Programms sind noch im Asylverfahren, andere haben das Warten und Ausharren sowie die prekären Lebensbedingungen in den Unterkünften Berlins oder der Umgebung bereits hinter sich. Alle von ihnen haben die Auswirkungen der restriktiven Rahmenbedingungen europäischer und deutscher Asylpolitik erfahren. Durch ein Studium im Sozialen, Erziehungs-, Bildungs- oder Gesundheitsbereich wollen sie an ihre bildungsbiografischen oder auch beruflichen Vorerfahrungen anknüpfen und sich eine sichere Zukunft schaffen

ASH Refugee Office

Unterstützt werden die Teilnehmer/-innen durch die Studentischen Mitarbeiter/-innen des ASH Refugee Office. Sie beraten und vermitteln bei rechtlichen und administrativen Fragen weiter, unterstützen bei der Wohnungssuche sowie bei weiteren Anliegen und Herausforderungen, die beispielsweise bei der Suche eines Praktikumsplatzes oder beim Schreiben einer Hausarbeit anfallen können. Das Angebot richtet sich nicht nur an Teilnehmer/-innen des Pre-Study Programms, sondern generell an Menschen mit Fluchterfahrung.

Die ASH Berlin hat die Chance gemeinsam mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Strukturen zur Aufnahme ins Studium der Sozialen Arbeit, Erziehung und Bildung im Kindesalter, Gesundheits- und Pflegemanagement sowie Physio-/Ergotherapie weiterzuentwickeln und damit einen wesentlichen Beitrag zur Professionsentwicklung sowie für mehr Bildungsgerechtigkeit und Chancengleichheit zu leisten.

Weitere Informationen: alicesolidarisch@ avoid-unrequested-mailsash-berlin.eu