Demenz Hilfe per Instant-Messenger-Dienst

Ein neues Forschungsprojekt entwickelt ein (inter-)aktives Selbsthilfeangebot für türkeistämmige pflegende Angehörige demenzerkrankter Menschen

Vergrößern: Grafik von einem Smartphone aus dem bunte Sprechblasen aufsteigen mit Köpfen von Menschen drin
© iconimage_fotolia.com

Die Zahl demenzerkrankter Menschen mit Migrationshintergrund steigt im Zuge des demografischen Wandels stetig an. Gleichzeitig nehmen Angehörige pflegebedürftiger Menschen mit Migrationshintergrund nur wenig professionelle Unterstützung bei der Pflege und entlastende Selbsthilfeangebote an. Das von der Deutschen Alzheimer Gesellschaft e.V. geförderte Forschungsprojekt „Selbsthilfe Aktiv -  (Inter-)aktive Selbsthilfe für türkeistämmige pflegende Angehörige demenzerkrankter Menschen“ erzielt, die erhöhte Belastung der pflegenden Angehörigen demenzerkrankter Menschen durch einen innovativen Selbsthilfeansatz zu verringern und somit ihre Lebensqualität zu verbessern. Gleichzeitig wird der Isolation und gesellschaftlichen Ausgrenzung entgegengewirkt, die mit der Versorgung und Pflege eines demenzerkrankten Menschen einhergehen kann.

Bei dem (inter-)aktiven Selbsthilfeangebot sollen die Studienteilnehmer_innen über einen Instant-Messenger-Dienst Informationen austauschen und sich für gemeinsame Aktivitäten verabreden. Die Selbsthilfe wird somit flexibilisiert, wodurch die Teilnahme für pflegende Angehörige erleichtert wird. Kurzfristige Änderungen zu Treff- und Zeitpunkten oder Verspätungen können der Gruppe niedrigschwellig mitgeteilt werden und durch den kontinuierlichen Kontakt in der Online-Gruppe entsteht eine Verbindlichkeit, die über die wöchentlich stattfindenden Treffen hinausgeht. Mit einem qualitativen Forschungsansatz wird untersucht, wie sich Bedürfnisse von türkeistämmigen pflegenden Angehörigen an Selbsthilfe ausgestalten und wie diese Form der Selbsthilfe von Betroffenen wahrgenommen wird. Dieses Projekt ist ausgehend von den Erkenntnissen aus dem Projekt „Stärkung der Selbstmanagement-Kompetenzen pflegender Angehöriger türkeistämmiger Menschen mit Demenz“ entstanden, das im Rahmen des Forschungsverbunds „Nutzerorientierte Versorgung bei chronischer Krankheit und Pflegebedürftigkeit“ in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Oliver Razum an der Universität Bielefeld durchgeführt wurde.

 

Projekttitel: Selbsthilfe Aktiv -  (Inter-)aktive Selbsthilfe für türkeistämmige pflegende Angehörige demenzerkrankter Menschen
Projektleitung:
Prof. Dr. Hürrem Tezcan-Güntekin
Wissenschaftliche Mitarbeiterin:
Ilknur Özer-Erdogdu
Projektlaufzeit:
Oktober 2017 - September 2019
Kooperationspartner:
Sufi Pflegedienst Bielefeld, Alzheimer Gesellschaft Bielefeld e.V
Mittelgeber:
Forschungsförderung 2016 der Deutschen Alzheimer Gesellschaft e.V., Selbsthilfe Demenz